logo

Österreich und Challenge Tour in Sempach

Die zwei Wochen in Österreich verliefen für mich etwas durchzogen. Meine erste Runde in Haugschlag gelang mir ganz okay. Ich spiele -1, ein solider Start in das Turnier. Am zweiten Tag jedoch bekundete ich viel Mühe mich konzentrieren zu können. Ich versuchte mein Spiel zu spielen und mich nicht ablenken zu lassen. Konnte mich einigermassen im Spiel halten und spielte 4 Löcher vor Schluss ein wichtiges Birdie. Im wissen meine drei Abschlussbahnen mit drei Schlägen weniger als vorgegeben zu beenden riskierte ich erneut viel welches nicht bezahlt wurde. An meinem drittletzten Loch blieb mein zweiter Schlag oben in einem Baum hängen was mit ein Tripplebogey kostete und der Tag somit gelaufen war.

Weiter ginge es somit nach Adamstal für das nächste Turnier. Ein läuferisch sehr anspruchsvoller Platz. Mit ausnahmen vom ersten Loch, welches sich im Tal befindet, gehen alle anderen Bahnen aufwärts und abwärts. Auf den 18 Löchern überwindet man rund 500-600 Höhenmeter. So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen. Des Weiteren machte mir mein Rücken etwas Sorgen. Er blockierte im unteren Teil was meine Rotation im Schwung etwas einschränkte. Ich verpasste ein paar Schläge, meist an den Falschen Löchern, was mich einige Schlagverluste kostete und mich zurück warf. Mit Runden von 76 (+6) und 78 (+8) verpasst ich den Cut doch sehr klar.

In den freien Tagen zwischen den zwei Turnieren versuchte ich mit Dehnübungen und Rollen meines Rücken die Verspannungen zu lösen. Dies gelang mir sehr gut und mit jeweiligen Dehnübungen direkt vor der Runde war ich wieder bereit in St. Pölten gutes Golf zu spielen. Ich startete sehr solide mit zwei Birdies in das Turnier. Ein paar Birdiemöglichkeiten verpasste ich jedoch auch weil die Greens nicht gerade perfekt waren. Mit einem leider etwas weniger guten Schluss und zwei Bogeys beendete ich die Runde mit 70 (-1). Auch mein zweiter Tag verlief mehrheitlich gut. Zum Schluss rettete ich gleich zwei mal sehr gut das Paar und konnte mit einem Birdie auf der 18 eine 69 (-2) realisieren. Bei einem Blick auf das Leaderboard war das weiterkommen schon fast sicher. Dies sah ich jedoch falsch. Der allerletzte Spieler welche die Runde beendete spielte sich noch nach vorne und somit verpasste ich den Cut erneut um einen Schlag. Um dies zu verarbeiten benötigte ich etwas Zeit. Nach einer Weile habe ich dies jedoch auch akzeptiert und versuchte mich erneut auf das Turnier in Sempach zu fokussieren.

Am Montag spät abends in Zürich gelandet von Österreich, stand ich bereits am Dienstag wieder früh auf für die Proberunde in Sempach. Diese verlief ganz ruhig. Ich kenne den Platz gut und auch das tiefe Rough an den Seiten des Fairways hat mich nicht gross überrascht. Am Mittwoch versuchte ich mich von den Anstrengenden zwei Wochen in Österreich etwas zu erholen. Ich ging noch etwas 3h trainieren in Sempach um mich noch besser mit den Greens vertraut zu machen und ging dann abends noch in die Massage um auch die letzten Blockaden noch zu lösen. Der Start in das Turnier gelang mir gar nicht. Mit einem verlorenen Ball auf dem ersten Loch und einem Doppelbogey. Danach konnte ich mich jedoch gut fangen und spielte solides Golf, verpasste wenige Fairways und konnte mir einige Birdieschancen erspielen. Es war jedoch nicht ein von Glück gesegneter Tag. Viele gute Putts gingen nicht rein und ich hatte ein paar komische Lagen auf dem Platz. Zum Schluss beendete ich die Runde mit einer 73 (+2) und lag einen Schlag außerhalb des Cutes. Meine Tee-Time für die zweite Rund war ursprünglich am Freitag um 14:25 Uhr. Ich stand also am Freitag morgen auf und schaute auf mein Handy. Da sah ich bereits das SMS von der Europeantour. Die zweite Runde wurde unterbrochen wegen zu starkem Regen und es ist noch ungewiss, wann weiter gespielt wird. Dies ging den ganzen Morgen so weiter bis Schlussendlich um 12:00 Uhr entschiedne wurde, dass um 13:30 Uhr Restart ist. Für mich hiess dies, dass sich meine Abschlagszeit um 6h 40min verschoben hat und somit neu 20.05 Uhr ist. Nach Aufwärmen auf der Range, startete die Runde somit. Ich spielte erneut gutes Golf verpasste einen kurzen Putt auf meinem zweiten Loch und nach dem dritten gespielten Loch wurde die Rund unterbrochen. Die Wiederaufnahme der zweiten Runde wurde auf Samstag 7:00 Uhr gelegt. Ich begabt mich nach hause, ass noch etwas und begab mich direkt ins Bett. Am morgen um 4:45 Uhr läutete mein Wecker ich wärmte mich zuhause wie üblich auf und machte ich auf den Weg nach Sempach. Um 7 Uhr erklang das Horn und die Runde wurde wieder aufgenommen. Ich startete mit ein paar soliden Paar. Ein Dreiputt auf der 15 und der 18 kostete mich erneut zwei Schläge und der Cut rückte etwas weiter weg. Ich blieb jedoch ruhig konnte die nötigen Birdies jedoch nicht mehr realisieren und machte ausserdem zum Schluss noch ein paar weiter Bogeys. Somit spielte ich eine 77 (+5).

Im grossen und ganzen bin ich ganz zufrieden mit meinem ersten Challenge Tour Event. Es war jedoch dank dem Wetter doch eine eher schwierige Woche für mich und mit etwas mehr Wettkampfglück wäre wohl einiges mehr möglich gewesen.

Zeit zum erholen und lange darüber nachzudenken gibt es jedoch nicht. Bereits am 9.6.2016 geht es weiter nach Deutschland für das nächste ProGolf Tour Event.

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.